Warum hat die Nintendo Switch 3 USB Ports?

Die Nintendo Switch Konsole kommt mit einem Dock daher, welches das Videosignal der Konsole über USB Type C an das Dock abgibt, welches es dann in HDMI umwandelt und an den Fernseher schickt. Allerdings finden wir am Dock auch noch 2 USB Ports und sogar einen USB 3.0 Port. Das gibt mir Rätsel auf.

Nintendo Switch – Warum gleich 3 USB Ports?

USB Ports sind an sich nichts besonderes bei Spielekonsolen. Sie dienen zum Beispiel für das Laden von Controllern, oder lassen zusätzliche Speicher andocken. Bei der Nintendo Switch Konsole sitzen diese USB Ports allerdings ausschließlich am Dock. Dazu kommen noch die unterschiedlichen Standards. Natürlich kann man über die USB Ports den Pro-Controller laden. Das leuchtet sofort ein und macht Sinn. Dazu wäre ein USB Port ausreichend. Viele Gamer dürften nun auch noch USB-Sticks und Festplatten anführen, welche man an die Nintendo Switch über das Dock anklemmen kann. Ich habe darüber nachgedacht und empfinde diese Möglichkeit als unpassend. Warum?

USB Ports für zusätzlichen Speicher?

Würde ich eine Festplatte am Dock andocken und für die Stromversorgung der Platte sogar einen zweiten USB Port verwenden, so könnte ich die auf die Festplatte installierten Spiele niemals unterwegs spielen. Nintendo müsste dann eine Möglichkeit im Betriebssystem der Nintendo Switch anbieten, welche das Verschieben von einzelnen Spielen auf den internen Speicher oder die zusätzlich eingesetzte MicroSD Karte ermöglicht. Somit müsste man sehr oft Spiele verschieben und 10-30 Gigabyte an Daten hin und her kopieren. Das erscheint zwar durchaus möglich und kann bald als Feature angekündigt werden, aber austauschbare MicroSD Karten erscheinen mir hier die praktischere Lösung zu sein. Vor allem kann ich alle Speicherkarten immer in einer Tasche mit mir führen und muss nicht erst 20 Gigabyte an Daten verschieben. Daher zweifele ich ein wenig an der Möglichkeit über die USB Ports Festplatten anschließen zu können. Vor allem aber sendet ja das Tablet der Konsole schon in Echtzeit das Videosignal über den USB Type C Port an das Dock und somit an den Fernseher. Der Rückkanal wäre damit sehr klein?!

USB 3.0 Port am Dock der Nintendo Switch

Schiebe ich von der Nintendo Switch die ganze Zeit Videodaten über den USB Type C an den Fernseher, so dürfte nicht mehr viel Bandbreite für Daten zurück an die Switch verfügbar sein. Ich kenne die Spezifikationen von USB Type C nicht genau, aber da die Nintendo Switch permanent ein Videosignal sendet, kann sie wahrscheinlich nicht schnell über den gleichen Port auch Gigabytes an Daten empfangen. Insofern machen angeschlossene Festplatten in meinen Augen noch weniger Sinn. Zumindest stelle ich mir diese Frage nach der Logik der verbauten Anschlüsse. Dazu kommt noch der USB 3.0 Anschluss. Was hat Nintendo hiermit vor? Warum ist da dieser andere Standard verwendet worden? Für schnelle USB Sticks? Hier würde sich die gleiche Problematik zeigen. Ich kann die Spiele darauf nur um TV-Modus spielen und Videosignal wird immer durch das Dock an den Fernseher gesendet. Was hat Nintendo also mit diesen drei USB Ports vor? Sollen hier noch optionale Kamera und Zubehör angeboten werden? Diese drei Ports sind mir ein kleines Rätsel bei der mobilen Konsole. Kann man am Ende doch nur einfach darüber andere Speicher andocken, so muss ich für den mobilen Betrieb der Switch dennoch die Daten auf eine Speicherkarte kopieren. Das ergibt in meinem Kopf einfach sehr wenig Sinn, denn dann hätte man auf die USB Ports auch komplett verzichten können und baut einfach darauf, dass alle Spieler sich große und zusätzliche Speicherkarten für Spiele kaufen.

Nintendo Switch-Tasche & -Schutzfolie
34 Bewertungen
Nintendo Switch-Tasche & -Schutzfolie
  • Nintendo
  • Zubehör
  • Spanisch, Deutsch

  • The Surge im großen Test
    Dark Souls im hochmodernen Sci-Fi Setting? Das könnte man durchaus denken, wenn man The Surge spielt. Zwar mit einigen Parallelen versehen, überzeugt …
  • Call of Duty: BO III – Zombies Chronicles im Test
    Totgesagte leben länger: Überraschend bekam der vorletzte Call of Duty-Ableger einen deftigen DLC spendiert. Ob "Zombies Chronicles" eine si …
  • Prey im großen Test
    Ein schiefgegangenes Experiment und ein leitender Wissenschaftler ohne jede Erinnerung – ein perfekter Sci-Fi Hit? Prey überzeugt mit dunkler Atmosphä …
  • Outlast 2 im Test
    Outlast war 2014 ein richtiger Überraschungshit. Kann der zweite langerwartete Teil mit dem selben Mix aus Found-Footage Optik, deftigem Survival Horr …
  • Sniper: Ghost Warrior 3 im Test
    CI Games will es im dritten Anlauf wissen – mit reichlich B-Movie Atmosphäre, lustlosen deutschen Sprechern und teils heftigen Technik-Mankos. Doch ma …

Im Herzen immer ein Fan von Super Mario und Nintendo, aber mittlerweile auch mit einer Playstation 4 am Fernseher unterwegs. Man gebe mir ein Rennspiel und ich bin für Wochen gut beschäftigt. Erstes Spiel: Prince of Persia 1.

You may also like...