Es ist mehr als nur ein Tegra Prozessor für die Nintendo Switch

Ein Tegra Prozessor in der Nintendo Switch soll ordentlich Leistung bringen? Viele Gamer vermuten hier eine eher schwache Grafikleistung, weil ein mobiles Tablet mit ARM-Prozessor und Tegra-Grafik nicht unbedingt nach Rechenpower schreit. Damit könnte man allerdings schnell auf dem Holzweg sein.

Die Wii U war ein Gamecube auf Drogen

Nintendo bastelt schon ewig auf einer alten Architektur herum. Das wurde dann spätestens bei der Wii U Konsole sehr deutlich. Sie war im Endeffekt eine Wii-Konsole mit HDMI Ausgang und verbesserter HD-Auflösung. Das grobe Gerüst der Wii U basierte aber noch immer auf dem Gamecube, welcher auch den Unterbau für die Wii bot. Sehr lange hat Nintendo mit dieser Architektur gearbeitet. Mittlerweile lösen daher auch Explosionen beim neuen „Zelda Breath of The Wild“ starke Einbrüche bei der Framerate aus, welche die Entwickler nicht mehr kompensieren konnten. Erst auf der neuen Nintendo Switch läuft das Spiel richtig flüssig. Man muss kein Coder sein, um den Sachverhalt zu verstehen. Natürlich boten Wii und Wii U mehr Grafikleistung und Effekte, doch ist das Grundgerüst vom Gamecube noch immer der Unterbau. Der Gamecube erschien 2001 und seither werkelt man bei Nintendo an dieser alten Architektur. Neue Grafikstandards hat man seither kaum noch setzen können. Wahrscheinlich setzt daher auch das neue Zelda auf den Look von Skyward Sword auf, weil mehr Grafikschönheit mit dem System einfach nicht zu machen ist.

Betriebssystem komplett veraltet

Beim Gamecube waren Menüs und Onlineanbindung nicht wirklich wichtig. Bei der Wii Konsole musste man irgendwie noch einen Shop in das alte System bauen und bei der Wii U bemerkte dann wohl auch der letzte User die Lahmarschigkeit des Betriebssystems. Nintendo versuchte hier Ewigkeiten nachzubessern, aber anscheinend kann das Betriebssystem der Wii U immer nur eine Aufgabe erledigen. Schnelles Switchen zwischen den Apps? Unmöglich. Das muss erst neu in den Speicher geladen und gestartet werden. Gamer haben nun bei der neuen Switch Konsole die Vermutung, dass ein Tegra-Prozessor von Nvidia keine tolle Grafik zaubern kann. Das stimmt aber nicht unbedingt. Für Nintendo ist die neue Architektur nämlich ein sehr großer Schritt nach vorn. Man verlässt die Architektur vom Gamecube und hat ein vollkommen neues System zusammen mit Nvidia entwickelt, welches sogar die Pascal-Architektur der aktuellen GeForce Karten nutzt. Insofern hat man ganz neue Möglichkeiten bei Nintendo. Wahrscheinlich ist das neue Zelda Spiel für die Switch sogar nicht einmal besonders aufwendig zu berechnen. Lediglich der Port auf die neue Architektur dürfte für die Entwickler aufwendig gewesen sein, weil man das Spiel auf einem alten Golf entwickelt hat und nun für einen neuen Porsche aus 2016 anpassen musste. Theoretisch könnte Nintendo bei der Switch-Version von Zelda dank der neuen Hardware auch noch dutzende Filter und Effekte einbauen, will allerdings den Unterschied zwischen beiden Versionen gering halten.

Nvidia zur Partnerschaft mit Nintendo

Ein Tegra Prozessor von Nvidia? Kann der denn wirklich neue Standards in Sachen Gaming setzen? Das ist durchaus möglich, denn Nintendo hat eng mit Nvidia am System gearbeitet. Wir haben hier keinen normalen PC in einem Tablet, sondern dieses ganze Motherboard samt CPU ist komplett um den Tegra Prozessor herum erdacht worden. Nvidia hat das ganze System optimiert und verzichtet im mobilen Betrieb auf 1080p. Hier wird wohl ein 720p Bild angezeigt, um Stromverbrauch und Wärmeentwicklung zu reduzieren. Im Dock soll sich dann ein zusätzlicher Lüfter befinden. Dockt man das Tablet der Switch also in das Dock, so wird 1080p aktiviert und das Gehäuse extra mit einem Lüfter im Dock gekühlt. Für Nivdia ist es die Premiere und man wird Nintendo und die Entwickler weiter mit Updates und Informationen versorgen. Man will hier erfolgreich sein und hat garantiert ein hübsches Paket geschnürt. Die Probleme der Switch dürften damit nicht bei Grafikeffekten und Shadern liegen, sondern im Kompromiss zwischen Akkulaufzeit im Mobilbetrieb und Wärmeentwicklung. Taktet Nvidia die Kiste zu hoch, dann steigt der Stromverbrauch und man kann nur kurz mobil spielen. Außerdem würde die Switch irgendwann unangenehm warm werden, weil man hier keinen riesigen Desktop-Lüfter bei diesem Formfaktor verbauen konnte.

Tegra Prozessor für Nintendo

Dabei ist es nicht einfach nur ein normaler Tegra Prozessor für Nintendo, sondern ein komplett an die Switch angepasstes Design. Wahrscheinlich hat Nintendo Nvidia ziemlich freie Hand bei dem Design gegeben und sie sogar das Betriebssystem bauen lassen. Ich könnte mir vorstellen, dass Nintendo sich von Nvidia hier ein Komplettpaket hat bauen lassen. Es dürfte das beste Gaming Tablet am Markt sein, welches auf Augenhöhe mit PS4 liegen wird, weil man einfach ein paar Jahre weiter in der Entwicklung ist. Nvidia konnte hier neue Shader und Tools in der Switch verbauen. Daher sollte man die Grafikleistung auch nicht unterschätzen. Alle Entwickler erhalten hier ein sehr modernes System, welches nicht mehr auf der uralten Architektur des Gamecube basiert. Nach mehr als 15 Jahren wechselt man bei Nintendo endlich die Pferde und kann neueste Effekte und Physikengines nutzen. Das wird man jetzt zum Launch der Konsole sicher noch nicht in den Wii U Ports von Nintendo sehen können, doch bei den neu entwickelten Spielen für die Switch Konsole wird man dann sehr schnell einen großen Unterschied zur Wii U sehen. das neue Mario Spiel dürfte hier ein erster Maßstab für die Grafikleistung der Switch sein. Dieses Spiel wurde sehr wahrscheinlich nicht mehr für die alte Wii U Konsole entwickelt, sondern arbeitet komplett mit den Entwicklertools für die Switch. Das Gameplay dieses Titels wird sehr spannend in der Analyse sein. Nintendo wirft endlich den Gamecube über Bord und baut auf eine moderne Architektur auf. Das ist der eigentliche Meilenstein bei der neuen Switch Konsole.

  • The Surge im großen Test
    Dark Souls im hochmodernen Sci-Fi Setting? Das könnte man durchaus denken, wenn man The Surge spielt. Zwar mit einigen Parallelen versehen, überzeugt …
  • Call of Duty: BO III – Zombies Chronicles im Test
    Totgesagte leben länger: Überraschend bekam der vorletzte Call of Duty-Ableger einen deftigen DLC spendiert. Ob "Zombies Chronicles" eine si …
  • Prey im großen Test
    Ein schiefgegangenes Experiment und ein leitender Wissenschaftler ohne jede Erinnerung – ein perfekter Sci-Fi Hit? Prey überzeugt mit dunkler Atmosphä …
  • Outlast 2 im Test
    Outlast war 2014 ein richtiger Überraschungshit. Kann der zweite langerwartete Teil mit dem selben Mix aus Found-Footage Optik, deftigem Survival Horr …
  • Sniper: Ghost Warrior 3 im Test
    CI Games will es im dritten Anlauf wissen – mit reichlich B-Movie Atmosphäre, lustlosen deutschen Sprechern und teils heftigen Technik-Mankos. Doch ma …

The Legend of Zelda: Breath of the Wild - [Wii U]
160 Bewertungen
The Legend of Zelda: Breath of the Wild - [Wii U]
  • Plattform: Nintendo Wii U
  • Altersfreigabe: Freigegeben ab 12 Jahren
  • Genre: Abenteuer

Im Herzen immer ein Fan von Super Mario und Nintendo, aber mittlerweile auch mit einer Playstation 4 am Fernseher unterwegs. Man gebe mir ein Rennspiel und ich bin für Wochen gut beschäftigt. Erstes Spiel: Prince of Persia 1.

You may also like...