Test: Assassin’s Creed Ezio Collection

Test zu Assassin’s Creed Ezio Collection: Ein Jahr ohne Assassin’s Creed? Denkste! Ubisoft wärmt altbekanntes mit neuen Zutaten auf und lässt uns nochmals mit Desmond Miles die beste Trilogie innerhalb der Reihe erleben. Wir haben die Collection getestet.

Ab nach Florenz!

„Alle Jahre wieder…kommt ein Assassin’s Creed.“ dachte man sich auch in den Führungsetagen von Ubisoft. Obwohl es mit dem Hacker-Blockbuster „Watch Dogs 2“ die ideale Vertreung gefunden wurde. Nichtsdestotrotz haben wir uns die Collection genau angesehen. 2009 als die Entwickler noch eine plausible und interressante Storyline in der Gegenwart erzählten wollten, erschien Teil 2. Von Fans und einigen Kritikern als bis dato „beste Assassin’s Creed-Trilogie“ angesehen schritten wir hier zeitlich ins 15 Jhr. nach Florenz vor. Da die gut erzählte Hintergrund-Handlung um Desmond Miles und fehlende Edensplitter in Assassin’s Creed 3 zum Ende kam, wurden die Fragen größer. Kann die Spielereihe fortgeführt werden? Selbstverständlich. Aus „Abstergo“ (Templer) wurde eine Ubisoft ähnliche Videospielfirma. In mehr oder minder vielschichtigen Gesprächen wechselten wir von Teil zu Teil vom Antagonist zum reinen Cut-Scene Zuschauer. Heute ist unsere Gegenwart nicht viel mehr als eine Randnotiz.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

In der italienischen Renaissance angesiedelt schlüpfen wir in die Rolle von Ezio Auditore da Firenze. Von den allerersten Bewegungen als Baby bis hin zu ersten Botengängen fangen wir sein Leben ein. Als es in Florenz zu einer größeren Verschwörung kommt und dabei sein Vater sowie Brüder gehängt werden, schlägt Ezio´s Stunden. Mithilfe der Asssinen nimmt er blutige Rache. Danach zieht es euch nach Rom. Zentrum der Gier, Korruption und Macht. „Brotherhood“ spielt erneut seine typischen Stärken im Mix aus Klettern und Kämpfen aus. Hilfreich: Als Anführer der Bruderschaft sind Team-Missionen möglich. Ansonsten überzeugt eine temporeiche Story mit so mancher Wendung. „Revelations“ schließt das Dreierpack ab. Mittlerweile sichtlich gealtert steuern wir nicht nur Ezio sondern auch Mentor Altaïr in schönen Konstanatinopel des 16. Jahrhunderts. Hier suchen wir nach fünf Schlüsseln für eine geheimnis Bibliothek. Zusätzlich schnürt Ubisoft alle erhältlichen DLC und die zwei Kurzfilme Lineage und Embers ins Paket. Bereits nach wenigen Minuten fällt die aufgehüschte Grafik auf. Chraktere besitzen klare Details und wirken nicht so verwaschen als im Original.

Assassin's Creed Ezio Collection - [Playstation 4]
57 Bewertungen

Aufstieg in drei Schritten

Das reine Spielgefühl bleibt unverändert. Wir lernen in allen drei Titeln Ezio kennen, erleben seinen Aufstieg zum Assasinen. In den frei begehbaren Städten, die von Florenz über Rom bis Konstanatinopel reichen, dürfen wir alles erkunden. Zudem wird eine rasante Story erzählt. Wir Ezio sich in Rom mit der Famile Borgia anlegt, zwischendurch den „Edensplitter“ sucht als auch Feinde mit Finesse still umbringt. Auch nach knapp 6 Jahren überrascht das nicht überbordende Missionsdesign mit nicht nervigen Nebenquests. Diese Leichtigkeit vermissen wir in den aktuellen Teilen. Ubisoft hat sich gegen einen Mulitplayer in „Brotherhood“ und „Revelations“ entschieden. Was schade ist, da gerade hier viele Spieler profitieren könnten. Einzelspieler kommen hingegen mit satten 55 Stunden auf ihre Kosten.

Um es nochmals zu verdeutlichen: Bei der „Assassin’s Creed Ezio Collection“ handelt es sich nur um grafisch aufgebesserte Versionen. Die Städte sehen allesamt klarer aus. Bieten zudem mehr Sichtweite und Figuren wirken detailierter als in den Originalen. Dennoch nagt die Zeit an der nur modifizierten Technik. Im Test sahen wir massive Clippingfehler zudem die störrische Steuerung auch nicht ausgebessert wurde. Gerade nach Teil 2 sehnt man sich nach der Bedienung von „Syndicate“. Grafisch wirkt hier vieles „glattgebügelt“. Kleinere Details sind ergänzt aber dennoch irgendwie unnatürlich. Wuchtiger ist hingegen die Soundkulisse vertreten. Leise Klaviernote treffen auf gewaltige Orchesterklänge. Im Menü lässt sich ganz simpel jeder Titel anwählen und ohne lange Ladezeit starten. Gut gelöst!

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Fazit – Assassin’s Creed Ezio Collection

Während meinem Test fragte ich mich oft, wieso diese Collection veröffentlicht wurde. Sie wirkt im „Watch Dogs 2 Jahr“ regelrecht unplaziert gar nur aus finanzieller Sicht reingequetscht. Die Änderungen halten sich sehr in Grenzen und bilden als ganzen Punkt nur, dass die beliebteste „Assassin’s Creed Trilogie“ mit Ezio nun auf aktuellen Konsolen bereit steht. Keine Frage, Spaß hatte ich nach Florenz sowie Rom zurückzukehren, Verschwörungen zu offenbaren. Dennoch rate ich nur zum Kauf, wenn ihr noch NIE von Ezio Auditore gehört habt oder bisherige Abenteuer wiedererleben möchtet zwecks unzähligen neuen Trophies.

Entwickler: Ubisoft – Preis 49,99 Euro – Für PlayStation 4, Xbox One und PC. USK: ab 16

Test zu Assassin's Creed Ezio Collection: Ein Jahr ohne Assassin's Creed? Denkste! Ubisoft wärmt altbekanntes mit neuen Zutaten auf und lässt uns nochmals mit Desmond Miles die beste Trilogie innerhalb der Reihe erleben. Wir haben die Collection getestet. Ab nach Florenz! "Alle Jahre wieder...kommt ein Assassin's Creed." dachte man sich auch in den Führungsetagen von Ubisoft. Obwohl es mit dem Hacker-Blockbuster "Watch Dogs 2" die ideale Vertreung gefunden wurde. Nichtsdestotrotz haben wir uns die Collection genau angesehen. 2009 als die Entwickler noch eine plausible und interressante Storyline in der Gegenwart erzählten wollten, erschien Teil 2. Von Fans und einigen Kritikern…
Ein Must-Have in der Spielebibliothek!

Assassin's Creed Ezio Collection von Ubisoft

Spielspaß - 8.5
Gameplay - 7.5
Grafik - 7.5
Technik - 8

7.9

Ein Must-Have in der Spielebibliothek!

Autor Benny Illgner jetzt auf Twitter folgen.
Die Spielkultur auf Facebook.
Spielkultur auf Twitter folgen.

  • The Surge im großen Test
    Dark Souls im hochmodernen Sci-Fi Setting? Das könnte man durchaus denken, wenn man The Surge spielt. Zwar mit einigen Parallelen versehen, überzeugt …
  • Call of Duty: BO III – Zombies Chronicles im Test
    Totgesagte leben länger: Überraschend bekam der vorletzte Call of Duty-Ableger einen deftigen DLC spendiert. Ob "Zombies Chronicles" eine si …
  • Prey im großen Test
    Ein schiefgegangenes Experiment und ein leitender Wissenschaftler ohne jede Erinnerung – ein perfekter Sci-Fi Hit? Prey überzeugt mit dunkler Atmosphä …
  • Outlast 2 im Test
    Outlast war 2014 ein richtiger Überraschungshit. Kann der zweite langerwartete Teil mit dem selben Mix aus Found-Footage Optik, deftigem Survival Horr …
  • Sniper: Ghost Warrior 3 im Test
    CI Games will es im dritten Anlauf wissen – mit reichlich B-Movie Atmosphäre, lustlosen deutschen Sprechern und teils heftigen Technik-Mankos. Doch ma …

Nachname hielt schon Fußbälle auf. Ich bisher nur virtuell. Sitzt seit 2010 in Digitalien fest und wartet auf den Pannendienst. Steht in fester Beziehung mit Twitter und Facebook. Schreibt Gags fürs Netz und Fernsehen. Nimmt gedeckte Schecks und Pizza gerne auf Twitter unter @IamIllgner an.

You may also like...